Suche
  • dergipser

Der Mineralische Gipsverband / Weißgips / Plaster of Paris (PoP)

Aktualisiert: 26. Mai 2019


Woraus besteht der Mineralische Gipsverband und was sind seine Eigenschaften?



Der Gips (CaSO4-2H2O) besteht aus Sedimentgestein und Calciumsulfat mit 2 Molekülen Wasser im Kristallgitter. Durch Erhitzen auf 130 Grad Celsius werden 1½ Moleküle Wasser entzogen, dabei zerfällt der Gipsstein zu Gipspulver.

Auf dem verwobenen, entfetteten und gebleichten Verbandmull wird Gipspulver mit wasserlöslichem Binder fixiert.

Bei Wasseraufnahme führt ein komplizierter Abbindevorgang (Hydratation) in 5 - 7 Minuten unter Wärmeentwicklung zur ursprünglichen chemischen Struktur, nämlich dem Gipsstein mit hoher Druckbelastbarkeit. Der Gipsbrei wird dabei in die Baumwollfäden eingesaugt.

Beim Wässern schrumpft die Gipsbinde um bis zu 6%. Im abgebundenen Gips bildet das verankerte Gewebe die Verstärkung mit großer Zugbelastbarkeit.

Der abgebundene Gipsverband besteht aus einer Vielzahl ineinander verwachsener Kristalle. Die Räume zwischen den Kristallen ermöglichen Luft- und Feuchtigkeitsaustausch (Porosität).

Es werden Gipsbinden und Gipslonguetten in verschiedenen Längen und Breiten für den medizinischen Bedarf hergestellt.


Quelle: Checkliste Gipstechnik, Fixationsverbände, R. Härter (Thieme)

0 Ansichten